„Tipps für eine erfolgreiche Integration von ausländischen Mitarbeitern im deutschen Mittelstand“

So lautete der Titel des Vortrages von Dr. Schamber (StrategicInterCom) auf der Global-Connect-Messe in Stuttgart Ende Oktober 2016.

 

Der Vortrag stellte Ursachen für mögliche kommunikative Herausforderungen im Alltag vor und beschrieb die wichtigsten Wirkungsmechanismen, die über eine erfolgreiche Integration im Unternehmen entscheiden.

rfolgreiche-integration-von-auslaendischen-mitarbeitern-im-deutschen-mittelstand

Dr. Schamber
© Foto: J.-Frédéric Kaertner / Privat

Hierbei wurde der Begriff Kultur kurz unter all seinen Facetten beleuchtet. Was umfasst Kultur? Fernab philosophischer oder anthropologischer Definitionen entsteht eine scheinbar nicht zu erschöpfende Liste aus Unternehmenskultur: die Arbeitskultur, Abteilungskultur, Alterskultur, Branchenkultur und die Sprachkultur.

Insbesondere die Sprachkultur und die Sprache sind wichtige Interaktionsformen im Alltag, ob auf der Arbeit oder in der Freizeit. Dabei kann man zwar eine neue Sprache lernen, die Denkweise jedoch wurzelt tief in der Muttersprache, d.h. in der nativen und emotionsgebundenen Sprachkultur, die wiederum die Art zu argumentieren, sich zu behaupten und sich durchzusetzen prägt, bzw. mit Frust umzugehen.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

Vier Prinzipien, die der Integration dienen


 


J.-Frédéric Kaertner

J.-Frédéric Kaertner ist Autor beim Weka-Media Verlag und bekannt aus ELUCYDATE®. Er ist NLP-Master nach DVNLP und zertifizierter Personality Coach nach der Paracelsusschule. Sein Schwerpunkt liegt auf der Stärkung des Wettbewerbsvorteils interkulturelle Kompetenz im Beruf.